Werkfeuermann/-frau

Über den Beruf

Werkfeuermänner/-frauen kümmern sich sowohl um den vorbeugenden Brandschutz als auch um die akute Brandbekämpfung und die medizinische Notfallversorgung bei Bränden oder Unfällen in Unternehmen. In bestimmten Unternehmen besteht eine größere Gefahr durch spezielle Technik und Chemikalien, die eingesetzt werden. Als Werkfeuerwehrmänner/-frauen bestimmen die Schutzmaßnahmen individuell auf die Besonderheiten des Betriebes ab und sorgen dafür, dass Einsatzfahrzeuge und Feuerwehrgeräte stets betriebsbereit sind. Bei einem eingegangenen Notruf eilen sie in kürzester Zeit mit Einsatzfahrzeuge sofort zur Schadensstelle, sichern die Gefahrenstelle ab, führen Bergungsarbeiten durch und übernehmen die medizinische Notfallversorgung. Das Ziel jedes Werkfeuermann/-frau ist es, die Sicherheit der Mitarbeiter/innen im Betrieb zu gewährleisten, die Schäden an betrieblichen Anlagen möglichst gering zu halten und technische Hilfen zur Abwehr von radioaktiven, biologischen und chemischen Gefahren durchzuführen.

Die duale Ausbildung dauert drei Jahre und ein mittlerer Bildungsabschluss wird empfohlen. Unternehmen mit erhöhtem Gefährdungspotenzial sind größere Industriebetriebe der Chemie-, Metall- und Elektroindustrie, Flughäfen und Kraftwerke. Die Arbeitsorte belaufen sich deshalb auf Betriebsgebäuden, Außenanlagen und im Werkfeuerwehrhaus. Eine berufliche Weiterbildung als geprüfte/r Werkfeuerwehrtechniker/-in oder geprüfte Brandschutzfachkraft ist möglich. Daneben können noch Seminare, Lehrgänge oder ein Studium nach der Ausbildung angeschlossen werden.

Über das Unternehmen/den Praktikumsbetrieb

InfraServ GmbH Wiesbaden betreibt den Industriepark Kalle-Albert in Wiesbaden.5.600 Mitarbeiter in über 70 Firmen stellen hier eine Vielzahl an spezialchemischen und chemienahen Produkten für den Weltmarkt her. Das InfraServ Wiesbaden Bildungszentrum sichert mit über zwanzig Berufen in den Bereichen Metall, Elektro, Chemie, EDV und in kaufmännischen Berufen sowie mit qualifizierter Weiterbildung den Fachkräftebedarf am Standort und darüber hinaus.